Besucherzaehler  

Heute 10

Gestern 18

Woche 67

Monat 238

Insgesamt 153455

Aktuell sind 11 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

von Martin

Es gibt Routen für das Rennrad, die taugen nicht für die Befahrung im Renntempo, mit dem Puls am Anschlag und dem Blick auf Zeit und Platzierungen. Eine solche Route ist die "Sella Ronda", eine Rennradrunde um das Sellamassiv in Nord-Italien.
Für den Familienurlaub 2021 hatte ich die Befahrung der Sellarunde mit dem Rennrad als festen Bestandteil geplant und konnte mit Andi einen ortskundigen Mitstreiter gewinnen. Andi lebt in Sillian/Osttirol, hat fundierte Streckenkenntnisse und gab auch den Impuls, die Strecke im Uhrzeigersinn zu fahren.

Vom beschaulichen Ort Corvara aus startet man in eine recht moderate Steigung zum Campolongopass, ideal zum warm werden. Es folgt eine kurze Abfahrt in den Ort Arabba, in welchem die zehn Kilometer lange Auffahrt zum Passo Pordoi beginnt.Höhenprofil Sellaronda Foto 11.08.21 11 56 46Um auf die 2200m hohe Passhöhe zu gelangen, müssen 600Hm überwunden werden. Die Straße schlängelt sich spektakulär in Kurven den Berg hinauf. Dabei ist es absolut sinnvoll nicht am Limit zu pedalieren, denn es lohnt sich definitiv die spektakulären Felswände und Ausblicke zu genießen und den Blick ein wenig schweifen zu lassen.
Auf jeder Passhöhe machten Andi und ich Bilder und philosophierten über die Schönheit der Landschaft und des Radsports. Irgendwie kamen wir auf Übersetzungen zu sprechen. Dabei fiel mir auf, dass ich vergessen hatte eine Kassette mit Berggang zu montieren. Statt wie geplant mit einer, auch für steile Berge tauglichen, Übersetzung von 36/34 zu fahren, hatte ich nur 36/28 zur Verfügung.
Am dritten Anstieg der Runde, dem Sellajoch, mit seinen teils fiesen zweistelligen Steigungsprozenten, machte sich meine Nachlässigkeit deutlich bemerkbar und ich musste zum Teil arg kämpfen, um noch halbwegs flüssig treten zu können.
Der letzte Pass der Runde führte über das Grödnerjoch und war mit ca. 300 zu bewältigenden Höhenmetern relativ locker zu befahren. Auf der langen und schönen Abfahrt in Richtung des Start- und Zielortes Corvara machten wir Halt an einer Almhütte und stärkten uns mit Capuccino und Apfelstrudel.

Insgesamt hat die Sella Ronda eine Länge von 57km und man klettert ca. 1700Hm. Landschaftlich ist diese Runde mit das Schönste, was man auf dem Rennrad fahren kann!

 

   
© ALLROUNDER