Besucherzaehler  

Heute 61

Gestern 28

Woche 121

Monat 538

Insgesamt 113339

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

von Henning

Samstag noch über 30 Grad heiß, war es am Wettkampftag überraschend kühl und leider auch  regnerisch.
Der 2. Einhorn Triathlon in Oyten stand an.

10 Uhr 30 Wettkampfbesprechung im Regen aber mit guter Laune. Mit am Start waren Anton und Erik. Wie der Zufall es so wollte, hatten die beiden sich in der Wechselzone genau neben mich platziert.

11 Uhr sollte Start sein, vorher noch schnell ein wenig Einschwimmen. Erster kleiner Schreck, um ins tiefere Wasser zu kommen, musste man recht lange im Wasser laufen und diese Hechtsprünge machen. Beim Einschwimmen gleich mal getestet und gelernt, da geht der Puls gut hoch.

Einhorn Triathlon Qyten 2018

Trillerpfeife und los geht es. Bis zur ersten Boje gab es das geliebte Gerangel im Wasser. Danach ein paar schöne Füße im Wasser vor mir gesehen und dran geblieben. Taktisch klug, moralisch so lala, nach der 2. Boje überholt und noch mal ein wenig mehr investiert, der Strand war ja schon zu sehen. Dann wieder dieses kraftraubende Laufen im Wasser und das Schwimmen war geschafft.

In der Wechselzone kurz mir Erik gequatscht der auch schon da war. Raus ging es auf die Radstrecke. Die ersten 5 Km bis es dann endlich auf die Landstraße ging waren nicht schön zu fahren. Mäßiger Belag, Regen, Parkbuchten, Pflastersteine und häufiges Abbiegen so dass ich fast gar nicht auf den Auflieger kam. Endlich auf der Landstraße  rollte es  gut und die nächsten 10 km gingen schön in Aeroposition zu fahren. Die letzten 5 km dann wieder etwas mühsamer zurück zur Wechselzone.

Kurz in die Laufschuhe geschlüpft und los ging es, zwei Runden um den Oytener See. Auf den ersten km  zu Erik  aufgeschlossen, reden ging da bei mir aber nicht mehr wirklich. Ein schmaler Waldweg führte dicht am Ufer einmal um den See.  Die erste Runde war geschafft. Mit wehmütigem Blick am Zielbogen vorbei zur zweiten Runde gestartet.

Im Ziel  kurz durchgeschnauft kam Anton auch schon an und Erik Sekunden hinter ihm.

Dann das schönste am Wettkampf, nochmal kurz in den See springen.

Einpacken, kurzer Blick auf die Ergebnisliste und nach Hause (Schwimmen waren wohl eher 600 + m, Rad 21 km, und Laufen ca. 5,8 km). Gratulation an Anton für den 2. Platz der AK. Dank an die Mitglieder vom Tri Club Bremen für die Veranstaltung und die nette Stimmung.

   
© ALLROUNDER