Besucherzaehler  

Heute 4

Gestern 42

Woche 229

Monat 814

Insgesamt 109095

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

von Alexandra

Am heutigen 1. Mai 2018 war es wieder soweit: der mittlerweile 22. Martfelder Mühlenlauf!
Ab 7:30 Uhr war das fleißige Vorbereitungsteam bereits damit beschäftigt, die Streckenmarkierungen mit Pfeilen und Pfeilschildern auf den Laufwegen zu versehen. „Das hatte teilweise etwas von Aquarellmalerei bei den heute Morgen vorherrschenden Witterungsverhältnissen“, berichtete Anton Bartling, während er die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßte - hatte es doch am Morgen immer wieder geregnet und auch der Wind blies Allen heftig um die Ohren.

Um 11 Uhr war es dann soweit und die Veranstaltung begann mit einem Warm Up, geleitet von Physiotherapeutin Lena Vöge vom Team Physio+Fit aus Blender: zu flotter Musik wurden unter Anleitung die Muskeln und Glieder aufgewärmt, was den Startern – auch angesichts der Temperaturen - sichtlich Freude bereitete.

Das Wettkampfprogramm startete mit dem Bambini-Lauf: hier konnten die Jüngsten an den Start gehen und ihrer Freude am Laufen – meist mit tatkräftiger Unterstützung durch ein Elternteil - Ausdruck verleihen.
Gleich darauf folgten die 1km- & 2km-Läufe der Schülerinnen und Schüler, auch sie waren mit viel Freude und Ehrgeiz unterwegs.

2018 MuehlenlaufTeam

Währenddessen hielten sich die Läuferinnen und Läufer der 5km- & 10km-Strecken bereit und vor allem auch warm, denn es wehte weiterhin ein heftiger Wind und die Außentemperaturen fühlten sich eher herbstlich an.

Obwohl ich bereits viele Jahre in Martfeld wohne, hatte ich doch noch nicht selbst am Mühlenlauf teilgenommen; bisher hatte ich lediglich unsere beiden Söhne ein paar Mal vom Rand aus angefeuert.
Seit letztem Oktober trainiere ich in der Ausdauersparte des TSV Schwarme mit und mein Ziel war es, endlich selbst einmal am Martfelder Mühlenlauf teilzunehmen: heute war es nun also endlich soweit! Nun war das Wetter ja nicht gerade einladend, aber geplant ist geplant und wird auch durchgeführt! Auch unsere beiden Söhne waren motiviert und nahmen teil.

Gegen 11.45 Uhr ging es dann auch für die jugendlichen und erwachsenen Läuferinnen und Läufer der 5 und 10 km Strecken los. Es ist schon ein Erlebnis, wenn man das erste Mal mit so vielen Leuten gleichzeitig startet. Bislang kannte ich es ja nur aus Berichten von aktiven Läuferinnen und Läufern, dass sich das Feld auseinanderzieht, nachdem alle gestartet sind. Und so war es auch. Zunächst war das Laufen bei Wind ja kein Problem, denn wir hatten auf dem ersten Teil der Strecke Rückenwind. Da wurde man sogar manchmal durch eine Böe voran geschubst. Aber nach ca. 2 km ging es dann gegen den Wind, und das kostete doch mehr Kraft. Aber ich für meinen Teil empfand es als gar nicht so unangenehm und war überrascht, dass ich mein Tempo gut halten konnte und stetig weiter nach vorne lief. Angespornt durch das Laufen in der Gruppe, lief ich einfach immer weiter, bis ich tatsächlich schon das 4 km Schild passierte. „Jetzt noch eine kleine Schippe drauflegen, und dann hast Du es gleich geschafft“, dachte ich bei mir und nahm noch etwas mehr Tempo auf. Glücklicherweise hatte ich das bereits zuvor schon mal im Lauftraining probiert, sonst hätte ich mich sicher schnell verschätzt und am Ende vielleicht doch noch aufgeben müssen.

Und dann war es in Sicht, das Ziel! Ich muss schon sagen, es ist toll, wenn dort auf der Zielgeraden Leute stehen, die einem zurufen und einen anfeuern. Da fallen die letzten Meter doch viel leichter! Vielen Dank dafür!

Ich war mit meiner eigenen Leistung sehr zufrieden, besonders, weil ich eine Zeit unter 30 Minuten gelaufen bin, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Ich war natürlich nicht die Schnellste, aber das ist mir auch gar nicht wichtig. Wichtig ist, dass ich mein Ziel erreicht habe, endlich am Martfelder Mühlenlauf teilzunehmen!

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, und ich werde es sicher wieder tun! - Vielleicht laufe ja auch irgendwann die 10 km, aber bis dahin muss ich noch fleißig trainieren.

Der Wanderpokal für die größte Mannschaft ging an das Tri-Team Schwarme, das mit 3 Startern mehr als der TSV Schwarme und dem TSV Martfeld vertreten war.

Ergebnisse  und Bilder 

   
© ALLROUNDER